Inhalt

Förderung für Weeze schafft mehr Lebensqualität für Einheimische und mehr Anreize für Touristen

Mitteilung vom 16.11.2018

Förderung für Weeze schafft mehr Lebensqualität für Einheimische und mehr Anreize für Touristen - ©BR-D

„Weeze ist kurz vor dem Ziel. Jetzt heißt es Daumendrücken für den Endspurt“, sagt Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher begeistert. Denn am Mittwoch, 14. November 2018, konnte sie Weezes Bürgermeister Ulrich Francken den letzten Förderbescheid zum Abschluss verschiedener Erneuerungen im Ortskern überreichen. Rund 639.000 Euro fließen noch in diesem Jahr in die Gemeinde im Kreis Kleve, um das seit 2013 laufende Projekt abzuschließen. „Die Weezer haben zielstrebig ein Etappenziel nach dem nächsten genommen, um die Lebensqualität in ihrer Heimatstadt zu verbessern. Ich bin gespannt auf die Realisierung der nächsten Ideen“, erklärt Birgitta Radermacher.

Bürgermeister Ulrich Francken bedankt sich für die abschließende Bewilligung dieses wichtigen Teilprojektes des integrierten Handlungskonzeptes. „Mit dem Bau der Niersbrücke und der Nierspromenade wollen wir Mitte 2019 beginnen. Zusammen mit der Renaturierung der Niersaue durch den Niersverband und der Erweiterung des Tierparkes schaffen wir eine kurze Verbindung zur Natur und zur Freizeit. Das ist ein Meilenstein für die Bürger und das touristische Angebot der Gemeinde.“

Wie sieht die Finanzierung für das gesamte Maßnahmenpaket aus? Das integrierte Handlungskonzept aus Weeze enthält verschiedene Maßnahmen mit Gesamtkosten von rund 5,735 Millionen Euro. Davon konnte die Bezirksregierung rund 5,659 Millionen Euro bei der Ermittlung der Förderhöhe zugrunde legen. Der Fördersatz in der Städtebauförderung beträgt allgemein 60 Prozent, so dass die Bezirksregierung eine Gesamtförderung von 3,358 Millionen Euro gewähren konnte. Die aktuelle Förderung in Höhe von 639.000 Euro ist die letzte Tranche.

Was hat Weeze schon geschafft? Die ehemals dunkel wirkende Verbindungsstraße zwischen den beiden zentralen Plätzen „Alter Markt“ und „Cyriakusplatz“ am Rathaus hat sich zu einer offenen, hellen Sichtachse entwickelt. Besondere Gestaltungselemente wie die Postersteelen, die in regelmäßigen Abständen neu bestückt werden, lockern das Bild auf. Das neu gebaute Bürgerhaus bietet seit Ende 2016 Raum für kulturelle Veranstaltungen und ist ein gut genutzter Versammlungsort für die örtlichen Vereine. Der neu angelegte Vittinghoff-Schell-Park verbindet das neue Bürgerhaus und die beiden zentralen Plätze.

Was ist der nächste Schritt? Weeze möchte zwei weitere Projekte rund um die Niers realisieren. Wer am Schloss Hertefeld spazieren geht oder den benachbarten Tierpark besucht, kann schon bald auf kurzem Wege zu Fuß die neue Niersbrücke nutzen, um den Ortskern über die  Loestraße und die Gasse Geizefurt zu erreichen. Von der Brücke auf der Seite des Ortskernes lädt die neue Nierspromenade zum Flanieren bis zum Fährsteg ein. Den Impuls hierfür gab das integrierte Handlungskonzept, das Bürger, Verwaltung und Lokalpolitik gemeinsam entwickelt haben.

Bürgermeister Ulrich Francken freut sich für seine Gemeinde, dass das Ziel, Tierpark und Ortskern zu verbinden, so erreicht und durch Fördermittel ermöglicht wird. „An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich für die gute Beratung, Unterstützung und Hilfestellung  bei der Umsetzung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bezirksregierung herzlich bedanken. Der Dank gilt auch meinem Team in der Verwaltung, die dieses Projekt in der Kooperation ermöglicht und verwirklicht haben“, so abschließend Ulrich Francken.

Zum Hintergrund: Weitere Informationen zum Förderprogramm für Städtebau finden Sie bei der Bezirksregierung Düsseldorf online auf www.brd.nrw.de