Inhalt

Ein japanisches Teehäuschen als Bushaltestelle in der Gemeinde Weeze

Projekt von Katrin van Eickels

Mitteilung vom 22.09.2020

Am vergangenen Sonntag setzte die Künstlerin Katrin van Eickels ein besonderes Projekt an der Bushaltestelle an der Wember Straße/Alte Zollstraße 'Auf der Hees' um

Am vergangenen Sonntag setzte die Künstlerin Katrin van Eickels ein besonderes Projekt an der Bushaltestelle an der Wember Straße/Alte Zollstraße „Auf der Hees" um. Im Rahmen des Seminars „Kunst im öffentlichen Raum" der Universität Essen, an der Frau van Eickels studiert, hat sie mit viel Liebe zum Detail die Bushaltestelle für einen Tag zu einem asiatischen Teehaus mit Zen-Garten transformiert. Dafür erntete sie von vorbeifahrende Radlern und Wanderern viel Lob. Einige haben dafür plädiert, alle Bushaltestelle-Wartehäuschen, so umzuwandeln.

Denn die Änderung des Objekts und die damit verbundene Änderung der Wahrnehmung kam durchaus bei einigen Passanten sehr gut an. Frau van Eickels war persönlich vor Ort, um den Besuchern die Aktion und den Gang durch den Garten zu erklären. Unterstützt wurde sie dabei von einem Samurai der Samurai-Gruppe Takeda aus Düsseldorf: Michael Hegenberg hatte von der Kunstaktion gehört und fand die Idee toll. Um dem japanischen Teehäuschen mehr Authentizität zu geben, entschied er, kostümiert dabei zu sein.

Das Ziel, die Wahrnehmung der Passanten zu hinterfragen, hat Frau van Eickels mit ihrer Aktion durchaus erreicht. "Vielleicht werden die Passagiere der Busse künftig dem Busfahrer sagen, dass sie am japanischen Teehaus auf der Hees aussteigen wollen", so die Künstlerin schmunzelnd. Allerdings ist vom japanischen Teehäuschen nichts mehr zu sehen, denn die "Verkleidung" wurde bereits abgebaut.