Inhalt

Sichtbar werden und aufmerksam machen

- Auch in Weeze ist orange an vielen Stellen ein deutliches Zeichen

Mitteilung vom 25.11.2021

Station für den Infobus

Orange steht als Farbe für eine Zukunft ohne Gewalt an Frauen und ist an vielen Stellen in Weeze als deutliches Zeichen sichtbar. Grund dafür ist der 40. Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November und die Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen in NRW, der Aktionsaufruf des bundesweiten Hilfetelefons und der Aufruf des Zonta Club Niederrhein.

Von Weeze in die Welt mit „Orange the World“ wird im Rahmen der weltweiten Kampagne die Botschaft gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gesendet. So ist es naheliegend, dass auch der Flughafen an der Aktion teilnimmt und in Oranges Licht taucht. Durch die zahlreichen Kooperationen in Weeze wird das Thema Gewalt immer mehr präsent und rückt weiter in die Öffentlichkeit.

Die Beteiligung kennt kaum Grenzen. „Ich bin wirklich überwältigt, wie groß der Zuspruch ist und wie viele Anfragen mich in diesem Jahr erreicht haben, da man sich deutlich gegen jegliche Form von Gewalt positionieren möchte“, berichtet Nicola Roth.  

Ob Altenheim, Flughafen, Grundschule, Schuhgeschäft, Friseur, Bücherei, Rathaus oder Petrusheim und an weiteren Stellen - allerorts setzt man Zeichen gegen Gewalt in diesen Tagen.

Die Initiative im Theresienstift, Weeze Engel mit Botschaften gegen Gewalt zu basteln und diese im gesamten Eingangsbereich auszuhängen, ist eine hervorragende Idee mit großer Symbolik. Die Seniorinnen als Botschafterinnen für Frauen jeder Generation zu aktivieren, um auf das Thema Gewalt aufmerksam zu machen, ist bemerkenswert.

Am 24.11.2021 war Weeze eine Station für den Infobus der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve. Auf dem Cyriakusplatz machten die Gleichstellungsbeauftragten gemeinsam mit den ExpertenInnen der Runden Tische auf die Problematik aufmerksam und standen den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Insbesondere stand dabei im Fokus, darauf aufmerksam zu machen, dass Gewalt auch vor ländlichen Kommunen keinen Halt macht.

Auch Bürgermeister Georg Koenen war vor Ort und stand der Aktion unterstützend zur Seite. „Das Netzwerk vor Ort schafft wichtige ersteMöglichkeiten, um Betroffenen Hilfestellungen zu geben und den möglichen ersten Schritt aus der Gewalt zu schaffen. Besonders auch in der aktuell angespannten Lage der Pandemie ist es wichtig, dass wir vor Ort präsent sind“, so Georg Koenen, Bürgermeister der Gemeinde Weeze.

Zum Abschluss der Aktionswoche wird zum dann 4. Mal die interkommunale Aktion zwischen Weeze und Goch, diesmal unter dem Motto: „Wir fietsen der Gewalt davon! Und nehmen die Last mit stattfinden.“ Mit Lastenrad und Fahrradanhänger werden die Gleichstellungsbeauftragten Nicola Roth und Friederike Küsters am Samstag, den 27. November 2021 in die Pedale treten und Aktionsmaterialen an die BürgerInnen verteilen.

Bildunterschrift: Die Gleichstellungsbeauftragten, zahlreiche UnterstützerInnen der sozialen Einrichtungen, politische VertreterInnen und Bürgermeister Georg Koenen gemeinsam bei der Aktion auf dem Cyriakusplatz.