Inhalt

Der Weezer Wellenbrecher auf Jugendkulturfahrt

Mitteilung vom 11.10.2017

Beinahe 32.000 Menschen, die im Rahmen des Krieges, insbesondere des 2. Weltkrieges starben, fanden in Ysselsteyn ihre letzte Ruhestätte. Umgeben von mehr als 30.000 Kreuzen auf 30 Hektar machte Marius, Freiwilliger des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., die Sinnlosigkeit und Brutalität des Krieges zunächst in einem einführenden Kurzvortrag auf der Gedenkstätte sehr deutlich

20 Jugendliche und 6 Betreuer besuchten im Rahmen einer dreitägigen Kulturfahrt des Weezer Wellenbrechers vom 06. bis zum 08.10.2017 die deutsche Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn in der Gemeinde Venray (NL). Die Gruppe wurde in insgesamt vier geräumigen Blockhäusern, die in einem Halbkreis um eine gemütliche Feuerstelle angeordnet waren, untergebracht. Zudem gab es ein großes Hauptgebäude mit Speiseraum, Seminarräumen und ein Freizeitraum mit Kicker usw. Auch ein Fußballplatz, ein Beachvolleyballfeld und Tischtennisplatten standen für die Freizeitgestaltung zur Verfügung.

Beinahe 32.000 Menschen, die im Rahmen des Krieges, insbesondere des 2. Weltkrieges starben, fanden in Ysselsteyn ihre letzte Ruhestätte. Umgeben von mehr als 30.000 Kreuzen auf 30 Hektar machte Marius, Freiwilliger des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., die Sinnlosigkeit und Brutalität des Krieges zunächst in einem einführenden Kurzvortrag auf der Gedenkstätte sehr deutlich.

Anschließend beschäftigten sich die Jugendlichen in Kleingruppen zusammen mit den niederländischen Gastgebern von Ysselsteyn mit Einzelschicksalen. So erhielten die Kreuze eine noch größere Intensität und mahnten für die Zukunft. Sechs Menschen, von denen das Leben bis zu ihrem Kriegs-Tod nachgezeichnet war, lernten die Jugendlichen in Kleingruppen und schließlich an den entsprechenden Gräbern kennen. Da wurde z.B. ein 16-Jähriger Junge vorgestellt, der erst seine Ausbildung zum Metzger abbrach, weil er Tiere nicht töten mochte und anschließend zum Vorgänger des Technischen Hilfswerkes wechselte, um dort in Notsituationen zu helfen. Er fiel, als völlig unerfahrener Kindersoldat in den letzten Zügen des zweiten Weltkrieges. Seine Eltern erfuhren von dem Kriegseinsatz erst nach seinem Tod. Oder von einer Frau wurde berichtet, die sich der medizinischen  Hilfe verschrieben hatte und auf dem Heimweg ihren Tod fand. Ebenso wurde auch ein deutscher ranghoher Soldat vorgestellt, welcher der nationalsozialistischen Ideologie gefolgt und Mitglied der Waffen-SS war. In mehreren Ländern hatte er gekämpft und war Teil der Vernichtungsmaschinerie des NS- Regime.

20 Jugendliche und 6 Betreuer besuchten im Rahmen einer dreitägigen Kulturfahrt des Weezer Wellenbrechers vom 06. bis zum 08.10.2017 die deutsche Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn in der Gemeinde Venray (NL)

Ein Teilnehmer der Kulturfahrt wusste von seiner Großmutter, dass sein Urgroßvater vermutlich unweit von Ysselsteyn gefallen war. Und tatsächlich fand sich ein Grab mit dem Namen des Urgroßvaters. Weitere Recherchen werden nun angestellt.

Zudem fand ein gemeinschaftliches Freizeitprogramm statt. Unter anderem rösteten die Jugendlichen am ersten Abend an einem wunderschönen Lagerfeuer und bei Jacks tollem Gitarrenspiel Marshmallows, bauten aus Bambus bis zu 8 Meter hohe Kunstfiguren um die Wette und hatten in Klein- und Großgruppenangeboten viel Spaß.

Das Wochenende wurde mit einer Kamera begleitet, so dass ein Film entstanden ist. Dieser wird den TeilnehmerInnen der Jugendkulturfahrt nach den Herbstferien bei einem Nachtreffen gezeigt.

Diese Jugendkulturfahrt des Weezer Wellenbrechers wurde im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland ermöglicht, von der Europäischen Union (EU) mitfinanziert und von der Gemeinde Weeze kofinanziert.