Inhalt

70 Jahre Einsatz für die Weezer Vereinsgemeinschaft

Heimat- und Verkehrsverein Weeze feiert Jubiläum

Mitteilung vom 10.10.2020

von links nach rechts: vorne sitzend: Tanja Schnell, Verena Nellesen, Claudia Verbeten, Sandra Ripkens, Andrea van Doornick; stehend: Wolfgang Reuters, Marco Scuderi, Khalid Rashid und Jörg Kohlmann

In diesem Jahr wird der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Weeze 70 Jahre alt, denn er wurde im Jahr 1950 als Dachorganisation aller örtlichen Vereine gegründet. Eigentlich hätte dieses Jubiläum zusammen mit den Weezer Vereinen am 10. Oktober 2020 im Bürgerhaus Weeze gefeiert werden sollen. Aber aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Feierlichkeiten vom Vorsitzenden des HVVs, Marco Scuderi, und seinen Vorstandsmitgliedern, Claudia Verbeten, Wolfgang Reuters, Sandra Ripkens, Andrea van Doornick, Tanja Schnell, Verena Nellesen, Jörg Kohlmann und Khalid Rashid abgesagt.

„Es ist schade, aber die Corona-Entwicklungen haben uns einfach einen Strich durch die Rechnung gemacht", so Marco Scuderi. „Normalerweise hätten wir in der Kirche einen Gottesdienst gefeiert, wären mit den Vereinen und Standarten durch den Ort gezogen, und abschließend gemeinsam mit geladenen Gästen, ehemaligen Festkettenträgern und den Vereinsvorständen im Bürgerhaus gefeiert".

Die Entstehung des HVV

Es war im Jahr 1950, als in den geselligen Weezer Vereinen zum ersten Mal der Gedanke aufkam, einen Heimat- und Verkehrsverein als Dachverband aller Weezer Vereine und Verbände zu gründen. Einer der aktivsten Vereine in den ersten Nachkriegsjahren war der Musikverein mit seinem Vorsitzenden Heinrich Geenen. Auf seine Initiative fanden sich die Vereinsvorsitzenden zusammen, um alle Vereine und Verbände in Weeze kooperativ in einer Dachorganisation zu organisieren. Dr. Otto Brundieck war seinerzeit der Vorsitzende des mitgliederstärksten Weezer Vereins - des Spielvereins Weeze e.V. Auf Betreiben von Heinrich Geenen, Dr. Otto Brundieck und Johann Janssen, dem Vorsitzenden der Bürgerschützen, kam es zur Gründung des HVV. Den Gründungsvätern lag sehr am Herzen, dass die Gestaltung einer gemeinsamen Kirmesfeier in das Programm einbezogen wurde.

Nach seiner Gründung hieß es u.a. in einem Schreiben des Vorsitzenden des HVV, Heinrich Geenen, vom 12. Juli 1951 an die Gemeindevertretung:

„Wir sind davon überzeugt, dass jetzt nach der hinter uns liegenden turbulenten Zeit des Wiederaufbaus auch wieder Aufgaben auf kulturellem Gebiet, des Verkehrs und der Verschönerung des Ortsbildes gelöst werden müssen, um nicht vor den Nachbargemeinden zurückstehen zu müssen. Zur diesjährigen Kirmes werden am Kirmesdienstag die geselligen Vereine von Weeze gemeinsam nach einem großen Aufzug eine Feier veranstalten, bei der der festgebende Vereinsführer aus der Hand des Herrn Bürgermeisters eine Festkette überreicht erhalten soll. Diese Feier soll sich in jedem Jahr zur Kirmes wiederholen, wobei jedes Jahr ein anderer Verein die Führung übernimmt und die Festkette tragen soll.

Da nun diese Feier im Interesse der gesamten Einwohnerschaft aufgezogen wird, gewissermaßen als äußeres Kennzeichen einer wahren Volksgemeinschaft sämtlicher Berufsstände, glaube ich, die Bitte verantworten zu können, dass die Gemeinde diese Kette beschafft und im Rathaus aufbewahrt."Schon wenige Tage danach folgte die Gemeindevertretung dem Antrag und ließ durch die Gemeindeverwaltung die vorgesehene Festkette beschaffen, die damals 250 DM kostete.

So trat der Heimat- und Verkehrsverein im Jahr 1951 mit einem Festkettenträger an die Öffentlichkeit. Die gewählte Form der Kirmes, einen festgebenden Verein als Träger mit einem von ihm bestimmten Festkettenträger zu beauftragen, hat sich bis heute bewährt.

Als weitere Aktivitäten der ersten 70 Jahre bleiben u.a. die jährlichen Veranstaltungen zu nennen: Straßenparty, Osterfeuer, Plattdeutscher Abend, Blumenkastenaktion, diverse Verschönerungsmaßnahmen, Unterhaltung des Vereinsbaums, die mehrtägige HVV-Fahrt, Weinfest, Terminabsprache aller Vereine, Verleih von Hüpfburg und Podiumselementen, Betreuung der Alten Schmiede und v. a. m.

Die Vorsitzenden des HVV
  • 1950-1959 Heinrich Geenen
  • 1960 vakant, stellv. Vors. Heinrich Verhülsdonk
  • 1961-1967 Hans Janssen
  • 1967-1970 Willi Bodenstaff
  • 1970-1978 Franz Macherey
  • 1978-1999 Johannes Snelting
  • 1999-2016 Johannes Masseling
  • 2016-heute Marco Scuderi
Weezer Kirmes, ein Gemeinschaftswerk aller Vereine unter Leitung des HVV

Der Höhepunkt eines jeden Jahres im Vereinsleben der Gemeinde Weeze ist die Weezer Kirmes, an der sich alle Vereine, die dem HVV angeschlossen sind, beteiligen.

Auch die Schausteller, die Betreiber der Kirmesvergnügungen, kommen jedes Jahr gerne nach Weeze und sind voll des Lobes. „So wie bei euch die Kirmes noch gefeiert wird, das findet man nicht überall", so der Schaustellerchef Dirk Janssen.

Die Kirmesplatzeröffnung beginnt jedes Jahr am ersten oder zweiten Samstag im September um 14.30 Uhr mit einem Fassanstich und wird vom Fanfarenzug des Tambourcorps Weeze musikalisch umrahmt. Mit dem ökumenischen Gottesdienst um 17.00 Uhr in der St.-Cyriakus-Pfarrkirche beginnt die offizielle Kirmeseröffnung. Im Vittinghoff-Schell-Park am Bürgerhaus Weeze findet anschließend die Festkettenübergabe statt. Mit einem kleinen Umzug durch den Ort und einem anschließenden Festball des festgebenden Vereins im Kirmeszelt hinter dem Rathaus endet dann der 1. Kirmestag.

Der Kirmessonntag, der, als Familientag gestaltet, seit 2004 mit einem Gottesdienst für Groß und Klein im Festzelt beginnt und anschließend als Familientreff mit viel Unterhaltung für die Kinder durchgeführt wird, hat in den letzten Jahren immer mehr Besucher ins Zelt gelockt.

Am Nachmittag findet zunächst das von der kath. Landjugend organisierte Spiel ohne Grenzen statt, danach das Entenrennen auf der Niers. Veranstalter sind TSV, Landjugend und Tambourcorps, die im Vorfeld auch die Enten „an den Mann bzw. Frau" bringen. Die nummerierten Plastikenten werden auf der Brücke am Gesseltweg „ins Wasser gelassen". Zieleinlauf ist an der Niersbrücke am Fährsteg. Die „Besitzer" der Siegerenten erhalten einen Preis.Der Kirmesmontag, vor 155 Jahren wurde er auf den Montag nach dem ersten Sonntag im September gelegt, ist heutzutage der Hauptfesttag der Kirmes. Früher war das der Dienstag. Er beginnt mit dem Wecken durch das Tambourcorps am frühen Morgen.

Danach versammeln sich die Vereine und viele Weezer Bürger mit ihren Gästen im Vittinghoff-Schell-Park zum Festakt mit Ansprachen, Musikvorträgen und Fahnenschwenken. Nach dem anschließenden großen Festzug findet im Festzelt der große Kirmesball statt, der als Dämmerschoppen endet. Dieser Ablauf hat schon eine lange Tradition.

Den Abschluss der Kirmes bildet dann am Dienstag der Frühschoppen, der nach dem Abholen des Festkettenträgers an der Residenz beginnt, mit der Proklamation des neuen festgebenden Vereins und des Festkettenträgers nebst seinen Adjutanten im Festzelt. Die Kirmes endet am Abend seit 2018 mit einem Kirmes-Feuerwerk.

Seit 2016 veranstalten die Brisk-Boots Weeze erfolgreich im Festzelt einen Country- und Western-Abend am Freitag vor dem Kirmesauftakt.

Am Mittwochnachmittag laden seit Jahren der HVV und Gemeinde Weeze die Mitbürgerinnen und Mitbürger, die über 75 Jahre alt sind, zu einem Seniorennachmittag mit einem bunten Programm in das Festzelt ein.

Allen Mitgliedern, Freunden und Vereinen dankt der Vorstand des Heimat- und Verkehrsverein, bestehend aus Marco Scuderi, Claudia Verbeten, Wolfgang Reuters, Sandra Ripkens, Andrea van Doornick, Tanja Schnell, Verena Nellesen, Jörg Kohlmann und Khalid Rashid aufrichtig für das Vertrauen und die wohlwollende Unterstützung, die dem Verein bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben in den letzten 10 Jahren entgegengebracht wurde. Es wird auch zukünftig das Bestreben sein, die Arbeit zum Wohle einer guten Zusammenarbeit aller Weezer Vereine und Bürger und Bürgerinnen vorzunehmen.