Inhalt

Bücherei Weeze gewinnt Klimaschutzpreis von innogy Westenergie

Gemeinde Weeze und Energieunternehmen zeichnen besonderes Engagement aus

Mitteilung vom 03.12.2020

Gewinner Klimaschutzpreis ausgezeichnet

Die Bücherei Sankt Cyriakus hat den ersten Platz und damit 400 Euro beim Klimaschutzpreis von Westenergie gewonnen. Die Bücherei hat ihre Jugendbuch-Abteilung renoviert, neue Bücherregale aufgestellt und die alten Leuchtstofflampen gegen neue energiesparende Light Emmiting Diode (LED)-Leuchten ausgetauscht. Die Sachbuchthemen wurden hinsichtlich Klimaveränderung und Umweltschutz für alle Altersgruppen erweitert. In Workshops können Kinder jetzt unter Anleitung die Pflanzkübel vor der Bücherei mit bienenfreundlichen Pflanzen und Blumen bestücken und im Rahmen einer Patenschaft sich um die Blumen kümmern. Rabea Pricken und Wilma Wirooks, Mitarbeiterinnen der Bücherei, sind davon überzeugt, dass man auch mit kleinen Veränderungen das Klima und die Umwelt verbessern kann.

Den zweiten Platz beim Klimaschutzpreis von Westenergie und damit 300 Euro erhält das Royal Air Force Museum Laarbruch. Die Museums-Verantwortlichen haben 2019 nach und nach die Beleuchtungskörper in den Ausstellungsräumen ausgetauscht und mit LED-Lampen bestückt. So sind in der Kirche St. Peter´s die 12 Kronleuchter mit energiesparende Lampen bestückt worden, der Kinosaal Astra hat sechs energiesparende Strahler erhalten und die LED-Außenbeleuchtung wurde mit Bewegungsmeldern versehen.

Über 300 Euro kann sich ebenfalls die Initiative „Wir für Wemb eingetragener Verein freuen. Die Mitglieder des Bürgervereins haben im April 2017 mit viel Engagement den Kreisverkehr „Lieven Heer" neugestaltet. Rund 1009 Stauden und Sträucher wurden gepflanzt und auf 300 Quadratmeter Fläche Wildblumensamen eingesät. Nachdem der Kreisverkehr im Mai 2017 wegen dem Bau von Windrädern weichen musste, haben die ehrenamtlichen Bürger die Pflanzen kurzfristig an die unterschiedlichsten Stellen im Ort gepflanzt. Nachdem die Windanlagen in Twisteden 2019 fertiggestellt waren, konnte der neue Kreisverkehr mit der Bepflanzung wieder von den Bürgern in Angriff genommen werden. Dieses Mal wurden 2.000 Stauden, zwei Felsenbirnen und ein Zierapfel gepflanzt.

„Die vielen kreativen Ideen und der Einsatz der Bürger und Bürgerinnen rund um den Schutz von Klima und Umwelt in unserer Gemeinde beeindrucken uns immer wieder. Umso schöner ist es, dieses Engagement gemeinsam mit innogy Westenergie zu würdigen und auszuzeichnen.", sagte Bürgermeister Georg Koenen. Kommunalmanager Dirk Krämer bei Westenergie, betonte: „Die eingereichten Projekte zeigen uns auch in diesem Jahr, wie wichtig den Menschen in der Gemeinde Weeze der Schutz von Umwelt und Natur ist. Das ist ein Ansporn für uns, dieses Bewusstsein bei den Menschen vor Ort weiterhin mit dem Klimaschutzpreis von innogy Westenenergie zu fördern."

Seit 1995 macht der Westenergie Klimaschutzpreis regelmäßig zahlreiche gute Ideen und vorbildliche Aktionen aus dem lokalen und regionalen Umfeld für die Öffentlichkeit sichtbar. Er regt damit auch zum Nachahmen an und macht Mut, selbst aktiv zu werden. Insgesamt erhielten bereits mehr als 7.000 Projekte die Auszeichnung. Der Preis wird in den Städten und Gemeinden jährlich ausgelobt und ist je nach Größe der Kommune mit bis zu 5.000 Euro dotiert. Die Gewinner ermitteln eine Jury aus Vertretern der Kommune und von Westenergie. Voraussetzung ist, dass das Projekt dem Allgemeinwohl dient. Und das Besondere: Keiner der Bewerber geht leer aus. Erhält ein Bewerber keine Auszeichnung, gibt es einen Sachpreis.

Zudem ermittelt Westenergie seit 2018 den Klimaschutzhelden des jeweiligen Jahres. Aus drei außergewöhnlich gelungenen Ideen stimmt das Publikum per Online-Wahl über das Gewinnerprojekt ab.

Im Foto vor der Treppe von links nach rechts: Bürgermeister Georg Koenen, Wilma Wirooks (Bücherei), Bernd Koppers (Gemeindeverwaltung), auf der Treppe von links nach rechts: Ute Kaiser (Wir für Wemb) und Heinz Willi Knechten (Royal Air Force Museum)